Endometriose ist politisch! Das #endopolitisch Tutorial

Zwei Millionen Betroffene in Deutschland. Unterfinanzierte Forschung. Ungenügende Versorgungssituation. Extrem lange Diagnosezeiträume. Unzureichende Kostenübernahmen für notwendige Medikamente und Behandlungen.

Der Umgang von Gesellschaft und Politik mit Endometriose muss sich ändern. Wir setzen uns für die Interessen von Endometriosebetroffenen ein und möchten, dass Endometriose zu einem der zentralen Themen der Gesundheitspolitik der nächsten Jahre wird. Daher haben wir auf Basis unserer umfangreichen Studie vom November 2020 einen Forderungskatalog erarbeitet, der 15 konkrete Forderungen an die Bundespolitik enthält.

Der Bundestagswahlkampf 2021 und die Bundestagswahl am 26. September 2021 ist unsere Chance, die Anliegen der Endometriosebetroffenen auf die Tagesordnung der Bundespolitik zu bringen. Wir brauchen eine laute und starke Lobby, die sich für die Interessen von Endometriosebetroffenen einsetzt.

Und dafür brauchen wir dich!

1.) Kandidat*innen finden!

Zuerst musst du herausfinden, wer dich überhaupt vertreten möchte und wer dich im Moment vertritt.

Amtierende Abgeordnete

Deine*n aktuellen Abgeordnete*n kannst du einfach auf der Webseite des Deutschen Bundestages finden. Dazu musst du nur deine Postleitzahl oder deinen Wohnort angeben und du bekommst direkt eine Liste aller Politiker*innen, die dich derzeit im Bundestag vertreten.

Kandidat*innen für die Wahl

Neben den Abgeordneten, die dich die letzten vier Jahre vertreten haben, solltest du dich auch mit den Politiker*innen beschäftigen, die dich ab September vertreten möchten. Dazu schaust du dir am besten die Webseiten der Parteien für deinen Wahlkreis an. Wenn es hier noch keine Informationen zu den aktuellen Kandidat*innen gibt kannst du einfach mit den Ortsgruppen der Parteien in Kontakt treten! Hier findest du eine Formulierungshilfe für deine Anfrage:

Formulierungshilfe Nachfrage Direktkandidat*innen

Jetzt weißt du, wer dich gerade vertritt und wer dich demnächst vertreten möchte.

2.) Suche den Austausch! 

Der nächste Schritt ist, dass du die Politiker*innen direkt mit dem Thema Endometriose und unseren Forderungen konfrontierst. Du hast vier Möglichkeiten, die Politiker*innen mit unseren Forderungen zu konfrontieren: Bürgersprechstunden, in digitalen oder öffentlichen Anfragen, öffentliche oder digitale Veranstaltungen oder über eine Info-E-Mail.
Bei allen Anfragen möchten wir dich bitten, einen höflichen und kooperativen Umgangston zu pflegen. Auch wenn die aktuelle Situation nicht gut ist, möchten wir einen konstruktiven Dialog anstoßen und Politiker*innen als Kooperationspartner*innen gewinnen. Formulierungshilfen für deine Anschreiben findest du einfach hier. Ergänze diese um deine persönlichen Angaben und erzähle darin gern etwas über deine Endometriosegeschichte.

Bürgersprechstunden

Jede*r Abgeordnete bietet Bürgersprechstunden an, in denen du dein Anliegen direkt vorbringen kannst. Einen Termin zu der Sprechstunde kannst du über das Abgeordnetenbüro vor Ort vereinbaren. Die Mail-Adressen des Wahlkreisbüros sehen für alle Abgeordneten so aus: vorname.nachname.wk@bundestag.de.
Weitere Infos zur Kontaktaufnahme findest du auf den persönlichen Webseiten der Abgeordneten.
Bei der Terminvereinbarung gibst du am besten kurz und konkret an, wer du bist, dass du in dem zugehörigen Wahlkreis wohnst und was du gerne besprechen möchtest. Dazu kannst den Forderungskatalog direkt anhängen, damit sich die*der Abgeordnete auf den Termin vorbereiten kann.

Formulierungshilfe für die Kontaktaufnahmen für Bürgersprechstunden

Digitale und öffentliche Anfragen

Auf abgeordnetenwatch.de kannst du öffentlich Fragen an Politiker*innen stellen. Auch hier kannst du deine Abgeordneten finden, indem du deine Postleitzahl oder deinen Wohnort eingibst. Der Vorteil ist, dass die Anfrage und die Antworten der Politiker*innen öffentlich einzusehen sind und damit auch „Werbung“ für das Thema Endometriose gemacht wird. Der Nachteil ist, dass du keine Dokumente anhängen kannst. Du kannst stattdessen unsere Webseite und unseren Forderungskatalog  verlinken.

Formulierungshilfe für die Kontaktaufnahmen mit Abgeordneten und Kandidaten per E-Mail

Teilnahme an öffentlichen und digitalen Veranstaltungen

Neben einem persönlichen Kontakt ist es auch wichtig, Politiker*innen öffentlich mit den Forderungen zu konfrontieren. Da der Wahlkampf vor allem digital stattfinden wird, kannst du dich zu den Wahlkampfveranstaltungen der Kandidat*innen anmelden und deine Forderungen persönlich einbringen. Der Vorteil ist, dass die Kandidat*innen direkt mit dem Thema konfrontiert werden und dass du die restlichen Teilnehmenden der Veranstaltung für das Thema sensibilisierst.
Eine Auflistung der Veranstaltungen der Kandidat*innen solltest du auf der Webseite der Ortsgruppen der Parteien finden. Ansonsten kannst du dich per E-Mail bei den Ortsgruppen darüber informieren, wann die nächste öffentliche/digitale Veranstaltung mit der*dem Kandidaten stattfindet.

Info-E-Mail an Abgeordnete und Kandidat*innen

Um deine*n Abgeordnete*n und Kandidat*innen schnell und unkompliziert über Endometriose zu informieren, kannst du eine allgemeine Info-E-Mail mit den wichtigsten Aspekten zum Thema Endometriose verschicken. Du kannst einzelne Forderungen in deine Nachricht packen oder einfach den Forderungskatalog  als Anhang mitschicken. Auch hierbei kannst du dich auf den Internetseiten der Parteien über Kandidat*innen in deinem Wahlkreis informieren und die E-Mail-Adressen der Wahlkreisbüros nutzen (vorname.nachname.wk@bundestag.de). Einen Vorschlag für eine Info-E-Mail findest hier:

Info-E-Mail an Abgeordnete und Kandidat*innen

3.) Teilen, Liken und Verlinken!

Mit dem Forderungskataloghaben wir konkrete Schritte ausgearbeitet, die Endometriosebetroffenen und der Erforschung der Endometriose den Stellenwert geben sollen, den sie verdienen. Deswegen möchten wir dafür sorgen, dass so viele Leute wie möglich von dem Vorhaben erfahren!
Teil dazu gerne unseren Forderungskatalog und unsere Posts zusammen mit dem Hashtag #endopolitisch auf Instagram, in deinen Facebook-Gruppen, Messenger-Gruppen oder mit deinem Umfeld.
Ansonsten kannst du gerne auch bei unserer Video-Kampagne: #endopolitisch mitmachen. Lade ein Reel auf Instagram hoch in dem du erklärst, welche der Forderungen für dich am wichtigsten ist und warum! Vergiss dabei nicht den Hashtag #endopolitisch, damit wir dich finden können. Du kannst auch gerne den Instagramkanal der @endometriose_vereinigung verlinken.

Und das war’s auch schon!
Danke für dein Engagement!

Hier noch einmal die wichtigsten Links und Dokumente:
Nach oben